Suche Contact

Energiesparlampen

Wir bringen Licht ins Dunkel! Hier einige Vorurteile und Fakten zur Energiesparlampe:

  • Energiesparlampen flimmern! - Falsch
    Stromsparlampen leuchten dank dem integrierten elektronischen Vorschaltgerät mit 40 Kilohertz. Das menschliche Auge nimmt Frequenzen über 0.1 Kilohertz nicht wahr. Bei modernen Sparlampen erkennen wir deshalb kein Flimmern.
     
  • Der Stromverbrauch einer Energiesparlampe ist beim Einschalten besonders hoch! - Falsch
    Ein Mehrverbrauch beim Einschalten ist bei modernen Energiesparlampen kaum messbar und fällt daher nicht ins Gewicht.

mehr
Energiesparlampen

Energiesparlampen

  • Energiesparlampen erreichen ihre volle Leuchtkraft weniger schnell als Glühbirnen! - Richtig
    Energiesparlampen sind etwas langsamer als Glühbirnen. Die volle Leuchtkraft erreichen sie erst nach etwa einer Minute.
     
  • Häufiges Ein- und Ausschalten verkürzt die Lebensdauer einer Energiesparlampe! - Jein
    Neu entwickelte Facility-Sparlampen haben eine unbegrenzte Schaltbarkeit und einen Quickstart. Diese Modelle besitzen eine Vorheizfunktion, die häufiges Ein- und Ausschalten erlaubt. Konventionelle Sparlampen sollten jedoch bei kurzen Pausen (bis ca. 5 Minuten) nicht gelöscht werden.
     
  • Energiesparlampen erzeugen Elektrosmog! - Richtig
    Überall wo Strom fliesst, entstehen elektromagnetische Felder. Energiesparlampen sollten deshalb nicht unmittelbar neben dem Kopf platziert werden. Ein Sicherheitsabstand von etwa 1.5 Metern ist anzustreben.
     
  • Energiesparlampen sind teuer! - Falsch
    Nur auf den ersten Blick! Energiesparlampen sind zwar in der Anschaffung wesentlich teurer als Glühlampen. Aufgrund Ihrer längeren Lebensdauer und ihres deutlich geringeren Stromverbrauchs sind sie auf lange Sicht absolut günstiger.

      Glühlampe Energiesparlampe
    Leistung 60 Watt
    11 Watt
    Lebensdauer 1'000 h
    10'000h
    Lampenkosten in 10'000h
    10 x CHF 1.50 = CHF 15.-
    CHF 30.-
    Stromkosten bei 18 Rp. / kWh
    in 10'000h
    CHF 108.-
    CHF 19.80
    Total Lichtkosten
    CHF 123.-
    CHF 49.80

 

  • Energiesparlampen kann man nicht dimmen! - Falsch
    Es gibt Sparlampen, die dimmbar sind.
     
  • Es braucht mehr Energie um eine Energiesparlampe herzustellen! - Richtig
    Die Herstellung einer Energiesparlampe ist 4-mal energieintensiver als jene einer normalen Lampe. Betrachtet man aber deren 6- bis 15-mal längere Lebensdauer, so schneiden sie deutlich besser ab.
     
  • Energiesparlampen können im normalen Abfall entsorgt werden! - Falsch
    Energiesparlampen, LED-Leuchtmittel sowie Leuchtstofflampen müssen unbedingt in Sonderabfallstellen entsorgt werden.
Flecken entfernen

Flecken entfernen

mehr

Flecken entfernen

Waschautomaten-klassifizierung

Waschautomaten-klassifizierung

mehr

Waschautomaten-klassifizierung

Energieeffizienzklasse

Bei diesem Test wird der Stromverbrauch des 60-Grad-Buntwaschprogramms bei voller Beladung ermittelt. In Kilowattstunden pro Waschprogramm.

Waschwirkungsklasse

Russ, Blut und Kakao werden auf Teststreifen verteilt und im 60-Grad-Buntwaschprogramm gewaschen. Nach erfolgter Wäsche werden diese Teststreifen beurteilt und im Vergleich zur Referenzmaschine klassifiziert.

Schleuderwirkungsgrad

Hier wird die Restfeuchte in der Wäsche nach dem Schleudern ausgewiesen. 100% würden bedeuten, dass in 1kg Wäsche nach dem Schleudergang noch 1kg Wasser gebunden ist. Fazit: Je kleiner der Prozentwert, desto besser ist die Wäsche geschleudert.


Wissenswertes zum Staubsaugen

Wissenswertes zum Staubsaugen

mehr

Wissenswertes zum Staubsaugen

  • Beutel rechtzeitig wechseln. Je voller der Beutel, desto schlechter die Saugleistung. 
  • Kaufen Sie für eine grosse Wohnung einen grossen Staubsauger. So müssen Sie nicht ständig den Staubsack wechseln. 
  • In mehrstöckigen Wohnungen eignen sich leichte Staubsauger am besten. 
  • Geräte mit schwenkbaren Rädern sind bedeutend wendiger als solche mit starren Rädern und eignen sich deshalb für kleine, enge Wohnungen. 
  • Beutellose Modelle ersparen das Nachkaufen von Beuteln und bieten zudem eine konstantere Leistung. 
  • Hepa-Filter (High Efficency-Particulate Airfilter) sind hygienischer und bewirken, dass praktisch kein Staub entweichen kann. 
  • Geräte mit langen Kabeln machen häufiges Wechseln der Steckdose überflüssig.
Standby-Energie

Standby-Energie

mehr

Standby-Energie

Was bedeutet Standby

Im Standby-Modus sind die Geräte im Bereitschafts-, Warte- oder Aus-Zustand. Bei portablen Geräten (Handy, Notebook, etc.) wird damit die Betriebsdauer bei geladenem Akku bezeichnet. Standby ist zwar nur eine Nebenfunktion, jedoch verbringen viele Geräte die meiste Zeit in diesem Zustand und verschwenden so unnötig Energie. Standby bedeutet nicht, dass das Gerät ausgeschalten ist. Weitere Bezeichnungen für Standby sind Eco-Modus, Energiesparen, etc.

 

Wozu dient der Standby-Modus

In diesem Zustand sind Funktionen wie Zustands- und Uhrzeitanzeige oder der Signalempfang (TV, Fax, Netzwerk, usw.) aktiv.  Auch Geräte bei denen die sofortige Bereitschaft wichtig ist, wie z.B. Kaffeemaschinen oder Kopiergeräte, befinden sich meistens im Standby.

 

Checkliste:
  • Beim Kauf auf möglichst geringen Standby-Verbrauch achten.

  • Abschalthilfen verwenden: sogenannte Standby-Killer steuern die Bereitschaftsfunktion der angeschlossenen Geräte.

  • Befindet sich ein Gerät im Standby-Modus, trennt der Standby-Killer dieses komplett vom Stromnetz. So wird unnötiger Stromverbrauch vermieden und zusätzlich wird das Gerät vor Überspannungen geschützt.

  • Geräte bei Nichtgebrauch mit dem Hauptschalter ausschalten oder den Stecker aus der Steckdose ziehen. Achtung: Fernbedienungen schalten den Fernseher, Stereoanlage oder andere Geräte nicht vollständig aus, sondern setzen diese nur in den Standby-Modus.

  • Netzteile (Ladegeräte von Mobiltelefonen, elektrischen Zahnbürsten, etc.) nach dem Laden aus der Steckdose ziehen, da diese sonst weiterhin Strom verbrauchen.


 

Feinwäsche und Wolle

Feinwäsche und Wolle

mehr

Feinwäsche und Wolle

Feinwäsche

 

Feinwäsche immer im Feinwaschgang bei geringer Temperatur waschen. Hat Ihre Maschine keinen Feinwaschgang, verwenden Sie "pflegeleicht"

  • Feinwaschmittel verwenden, besonders schonend sind Flüssigwaschmittel
  • Nur ähnliche Farben zusammen waschen, da Feinwäsche oft abfärbt

 

Wolle

Wolle ist extrem empfindlich und sollte nur gewaschen werden, wenn unbedingt nötig. Beachten Sie am besten folgende Regeln:

  • Empfindliche Wolle nur von Hand waschen (oder reinigen lassen). Einige Waschmaschinen haben einen sehr kurzen, schonenden Handwaschgang, der die Handwäsche ersetzt.
  • Nur entsprechend gekennzeichnete Wolle in der Maschine waschen.
  • Wolle stets bei gleichbleibender Temperatur waschen und spülen, so vermeidet man, dass sich die Wolle verfilzt.
  • Nach dem Waschen die Wolle auf keinen Fall auswringen, sondern lediglich sanft ausdrücken.

 

Seide

Seide ist sehr empfindlich, deshalb am besten wie Wolle mit einem flüssigen Fein- oder Wollwaschmittel von Hand waschen. Alkalische Waschlauge (z.B. Seife) macht Seide brüchig. Nie heiss waschen!

  • Als Vorsorge, oder wenn Seide matt oder brüchig wird: in den vorletzten Spülgang einen Schuss farblosen Essig geben, das frischt das Gewebe und die Farbe auf.
  • Zum Trocknen vorsichtig in ein Frottehandtuch wickeln und flach liegend trocknen.
  • Bügeln bei niedriger Temperatur und solange das Kleidungsstück noch feucht ist.

 

Spitzen

Spitzen verziehen leicht. Daher Spitzen um eine Flasche oder ähnliches wickeln und in lauwarmer Seifenlauge oder in flüssigem Feinwaschmittel schwenken. Gründlich mit klarem, lauwarmem Wasser nachspülen.

Dampfgaren

Dampfgaren

mehr

Dampfgaren

Was ist Dampfgaren?

 

Ein Dampfgerät ist ein ein Kochgerät, mit dem man die Zutaten unter Dampf gart. Durch das Garen werden die Speisen besonders schonend zubereitet. Der Wasserdampf umschliesst das Gargut von allen Seiten. Vitamine und andere wertvolle Stoffe bleiben dank der bis zu 50% kürzeren Garzeit erhalten. Auch wasserlösliche Nährstoffe bleiben erhalten, da kein Wasser zum Gargut gelangt. Der Geschmack der Speisen ist intensiver, sodass zusätzliches Würzen kaum noch nötig ist. Gemäss wissenschaftlichen Erkenntnissen gilt Dampfgaren als gesündeste und sanfteste Kochmethode überhaupt.

Geräte

Es werden drei Gerätetypen unterschieden:

  • der freistehende oder eingebaute Dampfgarer
    punktgenaues Garen wie in der Profiküche
  • Kombigerät
    Dampfgarer und Backofen in einem
  • Druckdampfgarer
    Dampfgaren wahlweise drucklos oder mit leichtem Druck

 

Vorteile

  • Gesunde und vitaminreiche Ernährung
  • Schonende Zubereitung
  • Kein Verkochen
  • Kein Anbrennen
  • Keine Geschmacksübertragung
  • Kein Austrocknen der Speisen
  • Salz und Fett werden überflüssig
  • Einfache Bedienung
Geschirrspüler

Geschirrspüler

mehr

Geschirrspüler

Ein Geschirrspüler nimmt Ihnen lästiges Abwaschen ab. Die Geschirrspüler verfügen über eine Vielzahl verschiedener Programme. Den Abwasch erledigen diese geräuscharm und je nach Beladung und Programm mit bedarfsgerechter Wasserzufuhr. Geschirrspüler sind in verschiedenen Grössen erhältlich.

Vorteile des Geschirrspülers gegenüber Handabwasch

  • Zeitersparnis
  • 80% Wasserersparnis
  • Bis zu 60% weniger Energie
  • Bessere Reinigungsleistung
  • Hygienischer

 

Zusätzliche Tipps um noch mehr zu sparen

  • Geschirr nicht von Hand vorspülen, lediglich grobe Essensreste mit gebrauchtem Besteck entfernen
  • Geschirrspüler erst voll beladen laufenlassen
  • Nach dem Einräumen des Geschirrs die Türe sofort schliessen, so trocknen Speisereste weniger ein
  • Stark verschmutztes Geschirr im unteren Korb einfüllen
  • Abwaschmittel gemäss Verschmutzungsgrad und Wasserhärte dosieren
  • Siebkombination regelmässig reinigen
Pflege Waschmaschine

Pflege Waschmaschine

    mehr

    Pflege Waschmaschine

    • Waschmittelrückstände nach der Wäsche aus der Einspülkammer entfernen, um Bakterienbefall zu verhindern
    • Einspülkammer einmal pro Woche spülen und mit der Handbürste reinigen
    • Einspülkammer zum Trocknen nach der Wäsche einen Spalt offen lassen
    • Die Maschine zum Trocknen nach dem Waschen offen lassen, um Bakterienbefall zu verhindern
    • Die Gummimanschette in der Maschinenöffnung nachwischen, da sich dort Kleinteile wie Münzen, Socken oder Haarklammern sammeln können
    • Flusensieb reinigen, damit es sich nicht zusetzt und der ordnungsgemässe Wasserzulauf gewährleistet ist
    • Einmal im Monat mit hohen Temperaturen (mindestens 60, besser 95 Grad) und Vollwaschmittel waschen, um Bakterienkulturen nachhaltig zu beseitigen
    • In Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser zwei Mal im Jahr ohne Wäsche mit speziellem Entkalker waschen. Zusätzliche Anti-Kalk-Tabs sind nicht nötig, weil Entkalker in ausreichender Dosierung im Waschmittel enthalten ist.
    Hemden bügeln

    Hemden bügeln

    mehr

    Hemden bügeln

    Wie bügle ich ein Hemd richtig?

    1. DER KRAGEN
    Legen Sie das Hemd mit der Innenseite des Kragens auf das Bügelbrett und bügeln Sie von den Kragenspitzen bis zur Mitte, um keine Falten einzubügeln. Anschliessend wenden Sie das Hemd nach aussen und bügeln diese Kragenseite ebenso.

    2. DIE MANSCHETTEN
    (Hinweis: Die Manschetten sind die Abschlüsse des Ärmels, wo das Hemd am Handgelenk zugeknöpft wird.)
    Bügeln Sie zunächst wiederum die Innenseite der Manschetten vom Saum hinein in den Ärmel. Wenn es schnell gehen soll, können Sie sich das Bügeln der Aussenseiten der Manschetten sparen.

    3. DER HEMDENSATTEL
    Der obere Rücken- und Schulterbereich zwischen Kragen und quer verlaufender Rückennaht wird als Sattel des Hemdes bezeichnet. Dieser Part gilt als der schwierigste Teil des Bügelns - zu Unrecht, denn eigentlich geht es ganz einfach: Legen Sie dazu das Hemd mit dem Rücken vor sich aufs Bügelbrett. Fassen Sie das Hemd dann links und rechts jeweils an den Kreuzungspunkten von Rücken- und Armlochnaht und ziehen es dann leicht nach oben, so dass der Sattel und der untere Rückenbereich jeweils sauber nach unten wegklappen. Anschliessend können Sie den Sattel ganz einfach und schnell glatt bügeln.

    4. DIE ÄRMEL
    Legen Sie die Ärmel zuerst mit der Rückseite aufs Bügelbrett. Bügeln Sie nun von der Ärmelmitte zu den Manschetten und dann in die entgegengesetzte Richtung zur Armlochnaht. Achten Sie darauf, wirklich nur mittig auf den Ärmelflächen und nicht über die Kanten zu bügeln - so vermeiden Sie, dass im Ärmel eine Bügelfalte entsteht. Anschliessend bügeln Sie die Vorderseite der Ärmel. Dadurch lassen sich eventuell entstandene Falten ausbügeln. Wer es ganz bequem haben möchte, kann auch zu einem Ärmelbrett greifen - es sieht aus wie ein Miniaturbügeleisen und die Hemdsärmel lassen sich damit ganz einfach rund und faltenfrei bügeln.

    5. DIE KNOPFLEISTE
    Legen Sie das Hemd von links aufs Bügelbrett und bügeln Sie so die Rückseite der Knopfleiste. Dies spart Zeit und ist die bequemere Methode, zumal Knöpfe grundsätzlich nicht überbügelt werden sollten. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, wenden Sie anschliessend das Hemd und bügeln Sie die Knopfleiste von aussen. Achten Sie darauf, nur zwischen den Knöpfen zu bügeln. Die dazu komplementäre knopflose Hemdenvorderseite bügeln Sie ganz genauso.

    6. DIE VORDERSEITE
    Ziehen Sie die Knopfleiste nun etwas weiter auf das Bügelbrett, so dass die gesamte Vorderseite des Hemdes vor Ihnen liegt. Bügeln Sie nun stückchenweise alle noch ungebügelten Bereiche und achten Sie darauf, auch die an die Rückennaht angrenzenden Partien zu bügeln. Müssen auch Taschen geglättet werden, bügeln Sie diese von den Rändern zur Mitte, um Falten zu vermeiden.

    7. DIE RÜCKSEITE
    Zu guter Letzt wenden Sie das Hemd auf den Rücken. Bügeln Sie nun noch alle ungebügelten Rückenbereiche, dies sind vor allem die grossen Flächen: Da der obere Rückenbereich, der Hemdensattel, bereits geglättet wurde, müssen Sie nach oben hin nur noch bis zur Rückennaht bügeln. Bleiben noch die seitlichen Partien im Bereich der Naht, die an die Hemdenvorderseite angrenzt - Fertig!